theALPS: Alpentourismus – Aufbruch statt Stagnation

Nach dem politischen Treffen der Vertreter der Bundesländer und der Unterzeichnung des „Innsbrucker Manifests der Alpenländer zur tourismuspolitischen Zusammenarbeit“ ging die Prologveranstaltung „The Alps“ mit einem hochkarätig besetzten Symposium am Montag Nachmittag in die zweite Runde.

Advertisements

Startschuss für den notwendigen Schulterschluss der alpinen Tourismusländer

Am 13. und 14. September wird Innsbruck zum Zentrum des alpinen Tourismus. Beim Prolog zur neuen Lobbying-Veranstaltung „theALPS“, die von einem gleichermaßen prominenten wie grenzüberschreitenden Komitee der führenden alpinen Tourismusregionen getragen wird, steht neben einer stärkeren internationalen Alpenpositionierung auch ein hochkarätiges politisches Gipfeltreffen im Mittelpunkt. Rund eine Woche vor „theALPS“ sind für alpine Touristiker noch Restplätze vorhanden.

Quelle: pressezone.tv

Tourismusstimme der Woche: Hans Schenner

Mehr als 800 Gäste folgten heuer dem Ruf von Hans Schenner, Obmann der Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft der WKÖ, der sich als Gastgeber des Tourismus-Empfangs bei den Alpbacher Wirtschaftsgesprächen zu Recht gut gelaunt zeigte. Mit 29,87 Mio. Gästenächtigungen in der Sommerhalbbilanz präsentiert sich die österreichische Tourismuswirtschaft einmal mehr als Fels in der Brandung. Im Interview. Im Gespräch betont Schenner denn auch die Bedeutung der Branche für die gesamte Wirtschaft. Jeder 5. Arbeitsplatz sei in Österreich vom Tourismus abhängig.

In Alpbach stellt Schenner auch eine MCI-Studie vor, die die wirtschaftliche Bedeutung der Branche für die Gesamtwirtschaft klar belegt. Insbesondere weist Schenner auf die zentralen Säulen „Beschäftigungs- und Standortgarantie“ hin. Scharf kritisiert Schenner, dass beim „Rumdoktern“ rund um mögliche neue Steuern auch die heimische Tourismuswirtschaft stark verunsichert werde. Konkret spricht er sich klar dagegen aus, dass bei einer möglichen Neuregelung der Grundsteuer die Tourismusbetriebe in Österreich belastet werden. Schenner warnt auch vor etwaigem Preisdumping. Die Preisstabilität sei wichtig, besser wäre es bei den Leistungen etwas dazuzugeben, als Preise zu schleudern.

Quelle: pressezone.tv

Tourismusstimme der Woche: Christian Wandl

Christian Wandl wurde doppelt mit seinem Hotel – der Leutascherhof – ausgezeichnet: Europäisches und Österreichisches Umweltzeichen für Bio-Hotel Leutascherhof

Höchste Angebotsqualität und konsequente Spezialisierung stehen für das 4-Sterne-Hotel „Leutascherhof“ bereits seit vielen Jahren im Mittelpunkt der Arbeit. Mit der Bewerbung für das Österreichische und das Europäische Umweltzeichen setzte die engagierte Unternehmerfamilie einen weiteren Schritt auf dem erfolgreichen Weg: Anlässlich des europäischen Forums Alpbach wurde der „Leutascherhof“ nun offiziell mit den beiden Gütesiegeln ausgezeichnet.