Tiroler Charity-Radtour pünktlich zum Olympiastart in London eingetroffen

Nach mehr als 1.300 Kilometern und 10.000 Höhenmetern quer durch Europa ist es geschafft: Das Cycling-Team-Tirol ist am Donnerstagabend erschöpft aber überglücklich an der Tower Bridge in London angekommen. Gestartet war das Tiroler Radpeloton unter der Führung von Tirol Werbung-Geschäftsführer Josef Margreiter am 19. Juli direkt unter den Olympischen Ringen am Innsbrucker Bergisel. Die mediale Aufmerksamkeit für ihre Fahrt nutzten die Tiroler, um Spenden für die britische Wohltätigkeitsorganisation „Disability Snowsport UK“ zu sammeln, die am kommenden Dienstag im Rahmen des „Tirol Tavel Day“ im Austria House Tirol feierlich überreicht werden.

Tirol-Cycling-Team hat Teamgeist und Ausdauer bewiesen

In den vergangenen acht Tagen hat das Tirol-Cycling-Team, angeführt von Josef Margreiter, dem Geschäftsführer der Tirol Werbung, fleißig Kilometer abgespult. Von Innsbruck ging es über Deutschland, Luxemburg und Belgien bis London, wo das Radpeloton am Donnerstagabend vollzählig und überglücklich ankam. Selbst bei gestandenen Sportsmännern wie den drei mitgeradelten Olympiasiegern Stephan Eberharter, Leonhard Stock und David Kreiner haben die gut 1.300 Kilometer im Sattel Spuren hinterlassen: „Es war anstrengender, als wir uns das vorab gedacht hatten.“ Vor allem die gut 10.000 Höhenmeter, die es zu absolvieren galt, steckten den Teilnehmern in den Oberschenkeln, wie Tirols Landeshauptmann-Stellvertreter Hannes Gschwentner, der begeisterter und trainierter Hobbyradler ist, bei der Ankunft in London gestand: „Es war zwischendurch schon sehr hart, aber wir haben Teamgeist bewiesen und sind ohne Ausfälle bis London gekommen.“

Radtour für den guten Zweck

Als Motivationshilfe diente den Tirolern der gute Zweck hinter der Radtour von Innsbruck nach London. Denn die außergewöhnliche Fahrt steht im Zeichen der Menschlichkeit. Unterwegs sammelten die Tiroler Rad-Botschafter Spenden für die britische Wohltätigkeitsorganisation „Disability Snowsport UK“ (www.disabilitysnowsport.org.uk), die Menschen mit geistiger und körperlicher Behinderung zum Wintersport führt. Zu diesem Zweck wurde eine eigene Spenden-Homepage eingerichtet: http://www.thealpsoflondon.tirol.at/charity. Diese Idee kam sehr gut an, wie Josef Margreiter bei der Ankunft in London erzählte: „Die Menschen entlang der Strecke fanden Gefallen an dieser Idee. Die Begeisterung war vielerorts so groß, dass man uns im Vorbeifahren Spenden zugesteckt hat.“ Nun werden die online und unterwegs gesammelten Beträge addiert. Am kommenden Dienstag wird im Rahmen des „Tirol Travel Day“ im Austria House Tirol die feierliche Scheckübergabe an die Vertreter von „Disability Snowsport UK“ stattfinden.

Prominente Unterstützer im Team und entlang der Strecke

Das Tiroler Radpeloton konnte mit einer ganzen Reihe prominenter Teilnehmer aufwarten. Neben den genannten drei Olympiasiegern und dem LH-Stv. Gschwentner, war auch Österreichs Radlegende Wolfgang Steinmayr mit dabei. Der Extremsportler Axel Naglich ließ sich die Tour ebenso nicht entgehen, wie die ÖSV-Legenden Werner Margreiter und Sepp Hanser sowie zahlreiche Touristiker, wie etwa Michael Keller (TVB Tannheimer Tal), Max Salcher (TVB Kitzbüheler Alpen Brixental) oder Stefan Astner (TVB Hohe Salve). Unterwegs erhielt die Charity-Tour des Tirol-Cycling-Teams zudem prominente Unterstützung von Radstars wie Rudi Altig, der in Deutschland eigens 200 Kilometer weit anreiste, um die Tiroler zu treffen. Der wohl berühmteste Radrennfahrer aller Zeiten, der Belgier Eddie Merckx, traf die Tiroler während eines Tourstopps im Centrum Ronde van Vlaanderen zusammen mit seinen ebenso prominenten Kollegen Freddy Maertens und Johan Museeuw. Die Belgier werden ebenfalls per Rad nach London reisen. Im Zuge des kurzen Stopps holte sich das Peloton des belgischen Olympischen Comités, angeführt vom Ministerpräsidenten von Flandern, Kris Peeters, noch Tipps von den Tirolern.

Drei Olympiasieger verbinden die dreifachen Olympiastädte Innsbruck und London

Während der Zweck der Tour ein wohltätiger war, sind die Olympischen Sommerspiele 2012 in London ihr Anlass. Nicht zufällig radelten mit Stephan Eberharter, Leonhard Stock und David Kreiner drei Olympiasieger im Team mit. Schließlich verbindet die Charity-Tour die beiden einzigen Städte weltweit, in denen schon drei Mal das Olympische Feuer brannte: Innsbruck (mit den Youth Olympic Games im Jänner 2012) und ab 27. Juli 2012 auch London. Für den Initiator der Charity-Radtour, Tirol Werber Josef Margreiter, fängt die Arbeit in London nun aber erst an: „Tirol ist heuer erstmals als Partner des ÖOC im Austria House Tirol mit an Bord, wo wir während der Olympischen Sommerspiele das Land Tirol als Urlaubsdestination und zukunftsträchtigen Wirtschaftsstandort auf der internationalen Bühne präsentieren werden.“ Die Tirol Werbung ist „Exklusiver Premium-Partner“ des Austria House Tirol und wird in enger Zusammenarbeit mit dem ÖOC diese hochwertige Kommunikations- und Hospitality-Plattform in Großbritannien organisieren. Das Austria House Tirol wird dabei im Tiroler „Look & Feel“ erscheinen, für Schwerpunktveranstaltungen auf B2B-Ebene genutzt und darüber hinaus durch umfangreiche B2C Maßnahmen im „Tirolean Alpine Garden“ sowie medienwirksame PR-Aktionen für Aufsehen sorgen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s