Snowboard-Superstar Shaun White trainierte Tiroler Nachwuchs im Kühtai

K wie Kult – das war das Motto am vergangenen Sonntag in der Superpipe des Kühtaier K-Parks. Der unangefochtene Snowboard-Superstar des neuen Jahrtausends Shaun White hatte auf Einladung von Air&Style-Gründer Andrew Hourmount den Weg nach Innsbruck gefunden. Der Ausnahmesportler ließ es sich dabei nicht nehmen dem Tiroler Nachwuchs ein unvergessliches Saisonfinale zu bescheren. Einmal mehr belegte Innsbruck und Tirol damit seine führende Position als Wintersportdestination im alpinen Raum.

Rund 40 Kinder und Jugendliche genossen trotz widriger Witterungsverhältnisse die Lektionen von Shaun White. Der Eifer war groß – wann kann man schon mit einem zweifachen Halfepipe-Olympiasieger trainieren? Begeistert vom Superstar aus San Diego zeigten sich alle – auch die jüngste Teilnehmerin mit erst sechs Jahren.

Groß war auch der Andrang bei der Autogrammstunde, bei der sich Shaun als Star zum Anfassen präsentierte. Trotz Jetlags stand er geduldig für die vielen Autogramme seiner Fans zu Verfügung.

Andrew Hourmount, der Vater des Kultevents Air&Style und Gründer der Air&Style Company GmbH, an der White seit Anfang dieses Jahres die Mehrheitsanteile hält, hatte den Szenestar nach Innsbruck und ins Kühtai geholt. Möglicherweise soll auch nach schöpferischer Pause das Snowsport-Spektakel Air&Style im kommenden Jahr wieder in seine Heimat zurückkehren.

Dem Air&Style-Erfinder liegt der K-Park im Kühtai jedenfalls sehr am Herzen. Insgesamt gab es im Premierenwinter bereits 25 Events hier, eingeweiht hatte die neue Superpipe im K-Park Kühtai zu Beginn dieser Saison niemand geringerer als die norwegische Freestyle-Ikone der Neunziger, Terje Haakonsen. Und jetzt gelang Hourmont der Coup zum Finale mit White, der hier noch ein paar Tage für Film- und Werbeaufnahmen anhängt: „Shaun hat spontan zugesagt!“

Begeistert vom standesgemäßen Saisonabschluss und der einzigartigen Trainings-Session zeigten sich am Sonntag aber nicht nur die sportbegeisterten Kinder und Jugendlichen. Auch für Fritz Kraft, Direktor vom Tourismusverband Innsbruck und seine Feriendörfer, war die Stippvisite von Shaun White ein Besuch von hoher Symbolkraft: „So eine Superpipe wie hier im K-Park gibt es nur gut ein Dutzend in Europa und wir sind sehr stolz darauf, dass diese im ersten Winter bereits so großen Anklang bei Snowboardern und Freestylern gefunden hat. Mit Superstars wie Shaun White oder Terje Hakonsen beweisen wir wieder, dass wir der Place to be in dieser Szene sind!“

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s