ProMedia mit neuem Erscheinungsbild und digitalem NewsRoom

Das neue visuelle Bild der auf Tourismus & Freizeitwirtschaft spezialisierten PR-Agentur ProMedia spiegelt die über 20 jährige erfolgreiche Entwicklung wider: Von der Beratung und Begleitung komplexer Kommunikationsaufgaben hat sich die in Innsbruck ansässige ProMedia längst auch als multimedial versierter Content-Producer und -Publisher etabliert.

„PR-Arbeit, die heute erfolgreich sein will, sollte ihre Geschichten qualitätsvoll und glaubwürdig erzählen. Je vielfältiger der Presse-Content ist, den wir zur Verfügung stellen können, desto höher die Wirkung. Daher erzählen wir unsere Stories multimedial – Texte, ergänzt durch Bilder, Audios und Videos. Das erhöht Reichweite und Erfolg der Botschaften“, sind die beiden geschäftsführenden Gesellschafter Christian Jost und Stefan Kröll überzeugt.

Das neue visuelle Kleid, das vom bekannten Tiroler Grafiker Kurt Höretzeder entwickelt wurde, soll die Transformation sichtbar machen, für die die Agenturarbeit steht – den Übergang von Geschichten zu professionell erzählten, starken Stories. Im Mittelpunkt steht dabei das neue Typologo „ProMedia“, das zwei Schriftarten miteinander verbindet.

Verschiedene Newsarten werden im NewsRoom kombiniert

Mit dem aktuellen Erscheinungsbild startet ProMedia auch einen digitalen NewsRoom, der über ausgereifte Netzwerk und Spezialverteiler die PR-Contents österreichweit und international verbreitet. Dabei werden unterschiedliche Newsarten wie Texte, Bilder, Audios und Videos gleichberechtigt und übersichtlich präsentiert und jeweils maßgeschneidert an die Zielgruppen übermittelt.

„Bewegtbilder bewegen Menschen. Getrieben von den Veränderungen der digitalen Kommunikation gewinnen Videos enorme Bedeutung“, sind Jost und Kröll überzeugt. ProMedia kreiere daher die passenden redaktionellen Formate, verbreitet und platziert Videos über spezialisierte und über die Jahre verfeinerte Medien-Verteiler, Web-Portale und Social-Media-Kanäle. Die Produktionspalette reicht u.a. von Dokumentationen, über Live-Schalten bei Events, komplexe Video-Produktionen bis zu Event-Reportagen.

Neue Gesellschafter unterstützen den Ausbau multimedialer Dienstleistungen

Um die Entwicklung zum multimedialen Dienstleister konsequent und nachhaltig ausbauen zu können, hat ProMedia seit Jahren bestehende Partnerschaft in Beteiligungen umgewandelt – sowohl der Filmproduzent Emanuel Altenburger (10%) als auch die Target Group (18%) haben sich an ProMedia beteiligt.

Zusammen mit der international agierende Filmproduktionsfirma Altenburgerfilm, die auf die Produktion hochwertiger Dokumentationen, Image- und Werbefilme spezialisiert ist, hat ProMedia große Projekte wie die TirolBerge bei Weltmeisterschaften ebenso umgesetzt wie auch zahlreiche Videoproduktionen für führende Tourismusdestinationen im alpinen Raum.

Mit der Target Group arbeitet ProMedia seit Jahren bei Magazin-Projekten aber auch im digitalen Bereich – etwa rund um redaktionelle Live-Blogs bei Großveranstaltungen – erfolgreich zusammen.

www.newsroom.pr 

www.pro.media 

Promi-Boxenstopp: 10. Cart Trophy in Ischgl

Nach dem internationalen Erfolg in der Vergangenheit präsentierte sich die Ischgl Cart Trophy anlässlich ihres 10-jährigen Bestehens mit einer „Best-of-Edition“. Glühender Asphalt, rasante Carts und pure Euphorie zogen 300 Fahrer und 50 Fahrerinnen aus 7 Nationen in ihren Bann. Der endorphingefüllte B2B-Treffpunkt lockte einige prominente Fahrer sowie ebenso zahlreiche Wirtschaftstreibende auf die Rennstrecke, die mitten durch den Ort ging.

Namhafte Racer, darunter u.a. Claus Eisenmann sowie Andreas Bayless von den Söhne Mannheims, Skifahrerlieblinge Felix Neureuther, Manni Pranger, Michael Matt, Linus Strasser wie ebenso Stefan Luitz oder Motorsportprofis wie u.a. Gerhard Tweraser, Langstrecken WM Fahrer Dominik Kraihamer, Österreichs Nachwuchstalent Thomas Preining und Manfred Pfeiffenberger lieferten sich ein ebenso spannendes Kopf-an-Kopf Rennen wie die Wildcats, darunter u.a. das ehem. Model Carmen Kreuzer, Christina Lugner, Big Brother Gewinnerin Lusy Skaya oder die Schauspielerinnen Pia Tillmann, Jessica Paszka und Julia Jasmin Rühle (JJ). Auch so manche Modelbeauty wie u.a. Anna Hiltrop, Olivia Rehmer, Mandy Lange, Stefanie Steinmayr, Miss Grand Prix Cynthia Socha oder Dany Michalsky ließen sich das spektakuläre Rennerlebnis nicht entgehen.

Special Guests: überraschend entschied sich auch Rose May Alaba zu einem Besuch und erfreute die Gäste am Freitagabend nicht nur durch ihre sympathische Anwesenheit, sondern ebenso mit ihrer Stimme. Am darauffolgenden Samstag stattete Diana-Langes Swarovski (WSG Wattens Präsidentin) den Rennbegeisterten wie ebenso den Veranstaltern einen Besuch ab!

Guter Zweck für Herzkinder Österreich Im Zuge des Wochenendes stieg keine Geringere als Bachelor-Siegerin Anja Polzer für den Guten Zweck ins Cart. Mit ihrem Team Tigerhearts unterstützten Anja Polzers‘ Ladies die „Herzkinder Österreich“ von Michaela Altendorfer. „Der Herzteddy steht für eine Organisation die Kinder, Jugendliche und deren Familien in sämtlichen Belangen vor, während-, und nach Herzerkrankungen unterstützt“ so die Präsidentin des Vereins, der vor 20 Jahren in Oberösterreich ins Leben gerufen wurde und mittlerweile Österreichweit 4000 Familien betreut. Die insg. 300 Teilnehmer der Ischgl Cart Trophy schlossen sich dem Ruf von Anja Polzers Cartteam an und erwarben dabei jeweils einen Herzbären im Wert von €50,-.

Gewinner:
Racing: Harry Baumgartner, Rene Gössweiner, Mario Novak, Sandra Simlinger, Patrick Stimmeder, Manuel Tenschert (Veritas Haus Racing)
Sports: Peter Hopmans, Stoffel Bollu, Dean Dellannoit, Hilde Gilbrechts, Thomas Smith, Christoph Stinlet (Belgien Flanders Media Karting)
Competition: Jasmin Bonecker, Christian Hengst, Bojan + Nenad Jovanovic, Markus Korbelik, Roland Resedariz (BoConcept Racing Team)
Wildcats: Marina Gubesch, Pia Hopfgartner, Melissa Kiss, Larissa Schirmer, Daniela Schmid (Flotte Farbturbinen)

Textierung: Tina Balaun, Lifelike PR

Weltstars der Kammermusik bei „Musik im Riesen“ 2016 in Wattens/Tirol

Vier Interpreten, die zu den weltweit gefragtesten Solisten und Kammermusikern gehören, eröffneten als Ensemble am 25. Mai 2016 das Kammermusikfestival „Musik im Riesen“ 2016. Leif Ove Andnes, Tabea Zimmermann, Clemens Hagen und Christian Tetzlaff begeisterten in den Swarovski Kristallwelten mit Werken von Johannes Brahms. Noch bis Sonntag, 29. Mai 2016 dürfen sich Festivalbesucher auf weitere Konzerthighlights freuen – darunter der junge Dirigent und Komponist Gregor A. Mayrhofer, der Perkussionist Colin Currie, die Pianisten Till Fellner, die Sänger Mark Padmore, Victoria Simmonds und Georg Nigl sowie das Ensemble intercontemporain.

Wie wesentlich künstlerische Übereinstimmung und der musikalische Dialog im Zusammenspiel eines Ensembles sind, zeigte sich im Eröffnungskonzert des Kammermusikfestivals „Musik im Riesen“ 2016 mit dem Geiger Christian Tetzlaff, der Bratscherin Tabea Zimmermann, dem Cellisten Clemens Hagen und dem Pianisten Leif Ove Andsnes. Jeder der vier Musiker kann auf eine herausragende solistische und/oder kammermusikalische Karriere verweisen. Im Quartettspiel war dennoch ein harmonischer, perfekt aufeinander eingespielter Klangkörper zu hören, der dem großen Ganzen, der kompositorischen Idee verpflichtet ist.

Auf dem Programm standen alle drei Klavierquartette von Johannes Brahms. Die direkte Gegenüberstellung ließ Entwicklungslinien und Stimmungen deutlich hervortreten. Die drei Werke, die Brahms alle ungefähr zur selben Zeit begonnen, aber erst im Verlauf von mehreren Jahren fertiggestellt hatte, verlangten den Interpreten nicht nur virtuoses Spiel ab, sondern auch eine große Bandbreite an Stimmungen. So war eindrucksvoll zu hören, dass die Interpreten kraftvoll, lebendig und tänzerisch agierten, zugleich aber auch die feinsten, leisen Stimmungen zum Klingen brachten. Das Publikum würdigte diesen mitreißenden Auftritt mit Begeisterung und lang anhaltendem Applaus.

 

Stefan Isser, Geschäftsführer der D. Swarovski Tourism Services GmbH, freut sich über die bereits 13. Auflage des Festivals: „Der Erfolg von ‚Musik im Riesen‘ ist in der hohen musikalischen und atmosphärischen Qualität begründet. Damit hat unser Kammermusikfestival in den letzten Jahren mit viel Engagement die Herzen eines sehr treuen Stammpublikums erobert. Das Besondere ist die familiäre und intime Atmosphäre in den Veranstaltungsräumen der Swarovski Kristallwelten, die von Publikum und Künstlern gleichermaßen geschätzt wird. Auch die Einführungsgespräche fördern den engen Kontakt zwischen Musikern und Publikum – auf diese Entwicklung sind wir sehr stolz.“

achensee.literatour 2016

Die fünfte Auflage der achensee.literatour wartete mit großen Namen und außergewöhnlicher Szenerie auf. Von der Schiffslesung mit Bestseller-Autor Thomas Glavinic über den Krimi-Koch-Workshop mit Eva Rossmann bis hin zum literarischen Almbrunch mit Bernhard Aichner und Thomas Raab. Außerdem standen Schulworkshops am Programm und Poetry-Slammer Stefan Abermann unterhielt mit einer Gondellesung.

Die wildromantische Landschaft rund um Tirols größten See diente am vergangenen Wochenende wieder als Bühne für große Literatur. Die mittlerweile fünfte Auflage der achensee.literatour brachte große zeitgenössische deutschsprachige Schriftsteller in die Region zwischen Karwendel- und Rofangebirge. Bernhard Aichner, Thomas Glavinic, Eva Rossmann und Co. lasen an ganz besonderen Orten und begeisterten das Publikum.

Kitzbühel: Ian Fleming Ski Challenge 2016

Asse im Ärmel, schnelle Bretter und gute Nerven. Eine fulminante Mischung für ein sportlich-elegantes Event im Angesicht von Gefahr, Rivalität und Verführung: Bereits zum fünften Mal fand die „Ian Fleming Ski Challenge“ in Kitzbühel statt. Zu Ehren des legendären Bond-Autors, der drei Jahre seines Lebens in Kitzbühel verbrachte, stand das Wochenende ganz im Zeichen von Casino-Nervenkitzel, sportlichem Adrenalin und Jet Set-Eleganz.

Fleming selbst bezeichnete seine Kitzbüheler Zeit als „die goldenen Jahre“. In Flemings Werken finden sich daher auch immer wieder Hinweise auf die Aufenthalte in Kitzbühel. Er bezog Quartier in der damaligen Pension Tennerhof, dem heute traditionsreichen 5 Sterne Relais & Chateauxhotel – mit Panoramablick auf den Hahnenkamm. In Kitzbühel genoss Fleming das Nachtleben, lernte Skifahren und wurde zu späteren James-Bond-Abenteuern wie „Casino Royale“ oder „On Her Majesty’s Secret Service“ inspiriert. So ist es auch nicht verwunderlich, dass ein Black Jack Turnier und ein Pulloverskirennen vom Kitzbüheler Horn Programmhöhepunkte der „Ian Fleming Ski Challenge“ waren.

Das 6. Streif Vertical Up ist entschieden

Pünktlich um 18:30 Uhr fiel am Samstag, 27. Februar im Zielgelände des weltberühmten Hahnenkamm-Rennens in Kitzbühel der Startschuss für die sechste Auflage des Streif Vertical Up. Knapp 1.000 Starter stellten sich der 3.312 Meter langen, zum Teil 85 % steilen Streif mit ihren 860 Metern Höhenunterschied.

Bei schwierigen Bedingungen konnte sich der Langlauf-Olympiasieger, Christian Hoffmann, in der stark besetzten Speedklasse in einem überaus hochklassigen Rennen gegen die namhafte Konkurrenz durchsetzen. Mit einer herausragenden Zeit und einem neuen Streckenrekord von 30:29,1 verwies er den Südtiroler Vertikal Kilometer Weltmeister Urban Zemmer und den Tiroler Dominik Salcher auf die Plätze 2 und 3. Christian Hoffmann darf sich nicht nur über den Sieg sowie einen neuen Streckenrekord freuen, sondern auch über die Siegesprämie von € 500,00 von der Raiffeisenbank aus dem Bezirk Kitzbühel.

Die schnellste Frau im Feld war die Osttirolerin Susanne Mair mit ihrer Zeit von 37:20,1. Sie hat damit ebenso einen neuen Streckenrekord aufgestellt. Den zweiten und dritten Platz belegten die zwei Tirolerinnen Verena Krenslehner-Schmid vor Alexandra Hauser.

Glücklich und stolz erreichten auch die Starter der Rucksackklasse das Ziel. Hier standen vor allem der Spaß am Sport und die persönliche „Herausforderung Streif“ im Vordergrund. Besonders groß war die Freude bei Franz Datlinger aus Niederösterreich, er war nur drei Hundertstel von der Durchschnittszeit aller Starter entfernt und durfte sich daher über eine neue Suunto Ambit3 Peak und einen Kohla Rucksack freuen.

Die Bezirkswertung entschieden Alexandra Hauser mit einer Zeit von 41:13,4 und Dominik Salcher mit 31:06,3 für sich. Die Wertung für das größte Team ging zum zweiten Mal in Folge an die Starter der Brixental Connection. Sie durften sich über eine Siegerprämie von € 500,00 freuen.

Die Vertical Up Tourwertung führen nach wie vor die Tiroler Susanne Mair und Dominik Salcher an. Das nächste Rennen und zugleich das Finale findet am 19.03. in Wengen auf der Lauberhorn-Abfahrt statt.

75 JAHRE HAHNENKAMM

Kitzbühel, 1931 – 2015

Das härteste Skirennen der Welt. Die Streif als Herausforderung für die besten Rennläufer. Der Mythos Hahnenkamm zog zum 75igsten mal Skifans und Promis gleichermaßen an.Und nicht nur der Medienrummel macht klar: Kitzbühel ist der Hotspot des Wintersports, die legendärste Sportstadt der Alpen. Eine Anziehungskraft die Jahr für Jahr weiter steigt.