OPEN FACES Obergurgl – Hochgurgl 2015

Das Face des OPEN FACES OBERGURGL-HOCHGURL gilt nicht umsonst als eines der herausforderndsten Faces der Szene. Heute setzte der „Hangerer“ aufgrund der schwierigen Witterungsverhältnisse noch einen drauf.

Ein Fall für einige der stärksten Rider der Freeride World Qualifier Tour, die beim letzten 4*Qualifier auf europäischem Boden auch noch um die begehrten Startplätze in der Freeride World Tour kämpften. Stark präsentierten sich im Ötztal einmal mehr die heimischen Rider, allen voran ein Tiroler Premierensieger.

Tourismusstimme der Woche: Stefan Isser

WIEDERERÖFFNUNG DER SWAROVSKI KRISTALLWELTEN
Eine der erfolgreichsten Sehenswürdigkeiten Österreichs soll laut Geschäftsführer Stefan Isser ab 30. April 2015 noch mehr Besucher anziehen.

Größer, an Wunderwelten reicher und noch faszinierender: Am 30. April 2015 werden die Swarovski Kristallwelten in Wattens/Tirol nach umfassenden Erweiterungsarbeiten wiedereröffnet. Damit wird nicht nur der 20. Geburtstag des funkelnden Tiroler Besuchermagneten gefeiert, sondern auch eine neue touristische Ära eingeläutet. Der bisher jährlich durchschnittlich 600.000 Besucher zählende Gästestrom soll deutlich angehoben und die durchschnittliche Aufenthaltsdauer auf vier Stunden verdoppelt werden. Die weltweite Begeisterung für die einzigartige Erlebnisdestination spiegelt sich in der aktuellen Besucherstatistik wider: Menschen aus 60 Nationen besuchen die Swarovski Kristallwelten. Künftig sollen dieser Nationenmix noch einmal deutlich erweitert und Märkte wie Indonesien, Vietnam, die Philippinen oder Mexiko erschlossen werden. Zuletzt präsentierten sich die Swarovski Kristallwelten mit ihren neuen Angeboten auf der ITB in Berlin, wo eine aktuelle „Tourismusstimme der Woche“ mit Geschäftsführer Stefan Isser aufgezeichnet wurde.

75 JAHRE HAHNENKAMM

Kitzbühel, 1931 – 2015

Das härteste Skirennen der Welt. Die Streif als Herausforderung für die besten Rennläufer. Der Mythos Hahnenkamm zog zum 75igsten mal Skifans und Promis gleichermaßen an.Und nicht nur der Medienrummel macht klar: Kitzbühel ist der Hotspot des Wintersports, die legendärste Sportstadt der Alpen. Eine Anziehungskraft die Jahr für Jahr weiter steigt.

TAG 2: Kona MTB Festival Serfaus.Fiss.Ladis.ROOKIES

Am Freitag stand beim größten Jugend Bike-Event Europas, dem Kona MTB-Festival Serfaus-Fiss-Ladis.ROOKIES, die erste Entscheidung in der Disziplin Pumptrack am Programm. Hunderte fahrradbegeisterte Jugendliche bevölkern derzeit mitsamt ihren Eltern das Hochplateau und machen es zum Nabel der Bikeszene. Für die Veranstalter ist das Festival schon jetzt ein voller Erfolg. Zugleich sehen sich die Bikepark-Betreiber bestätigt: Mountain-Biking ist die Zukunft des alpinen Sommertourismus.

Heiß umkämpfte Pumptrack Challenge
Der erste Wettbewerb beim Kona MTB-Festival Serfaus-Fiss-Ladis.ROOKIES fand am Freitagabend am Pumptrack an der Talstation des Bikeparks statt. Bei dieser Spielart des Mountainbikings gilt es, einen Rundkurs, der mit Wellen, Steilkurven und Sprüngen gespickt ist, möglichst ohne in die Pedale zu treten zu bewältigen. Allein durch Hinunterdrücken und Hochziehen des Lenkers wird Fahrt aufgenommen. Dieser Bewerb bot sowohl für Zuseher als auch Fahrer jede Menge Action. Insgesamt wurden fünf Wertungen, unterteilt in verschiedene Altersklassen, ausgetragen. Schon die Vorläufe waren heiß umkämpft und sorgten für Stimmung. Im Finale konnten sich dann die vielleicht schnellsten Geschwister Tirols, der aus Lettland stammenden Atis Scerbinins (in der Klasse U13) sowie seine Schwester Paula Zibasa (in der Damenwertung) durchsetzen. Die U15-Wertung entschied der Österreicher Elias Freidinger für sich, in der Klasse U17 siegte der US-Amerikaner Bennet Newkirk und bei den U19-Herren fuhr der Deutsche Till Eißler den Sieg ein.

2014_08_08_sfl-mtb-festival_freitag_5

TAG 1: Kona MTB Festival Serfaus.Fiss.Ladis.ROOKIES

Seit Donnerstag ist das Hochplateau im Oberinntal Schauplatz des Kona MTB-Festivals Serfaus-Fiss-Ladis.ROOKIES. Rund 250 jugendliche Mountainbiker aus ganz Europa machen diese Veranstaltung zum größten Bikesport-Nachwuchsevent Europas. Zum Auftakt wurde ein neuer Trail eröffnet, bei dem die Fahrer online über die Machart bestimmen durften. Zudem stand der bei Downhill-Rennen obligatorische Trackwalk, das Begehen der Rennstrecke zu Fuß, am Programm. Nachdem am Wochenende auch eine Eltern-Kind-Wertung stattfindet, wurde hier familienintern bereits heiß über die richtige Linienwahl fürs Rennen diskutiert.

Bikepark Serfaus-Fiss-Ladis im Zeichen der Jugend
Mehr als 250 fahrradbegeisterte Jugendliche aus ganz Europa bevölkern derzeit das Hochplateau im Oberinntal. Sie alle nehmen am größten Jugend-Bikeevent Europas, dem Kona MTB-Festival Serfaus-Fiss-Ladis.ROOKIES, teil, das von 7. bis 10. August 2014 stattfindet. Neben zahlreichen Rennen in diversen Disziplinen, wie Downhill, Slopestyle, Pumptrack und Enduro, wird auch ein umfangreiches Rahmenprogramm geboten. So startete der Event mit der Eröffnung des neuen Freeride-Trails am Donnerstagnachmittag. Diese Strecke wurde in den vergangenen Monaten als so genanntes Schwarmintelligenz-Projekt gebaut. Die Leser des Szenemagazins Freeride stimmten online über die Gestaltung des perfekten Trails ab. Welche Hindernisse und welche Linienführung die neue Strecke haben soll, wurde allein von den Usern diktiert. Ein einzigartiger Versuch dessen Ergebnis sich sehen lassen kann, wie Freeride-Redakteur Christian Schleker, der ihn als erster fahren durfte, bestätigt: „Eine Strecke, die Neues bietet und die perfekt gebaut wurde. Die Meinung der künftigen Benutzer vorab einzuholen, zahlt sich aus, wie dieses Projekt beweist.“ Auch Bikepark-Manager Stefan Falkeis zeigt sich vom Ergebnis angetan: „Unsere Trailbauer haben ganze Arbeit geleistet.“ Der neue Trail steht ab sofort allen Gästen des Bikeparks Serfaus-Fiss-Ladis zur Verfügung und ist noch bis zum 19. Oktober befahrbar.

PN_070814_MTB-SFL_Opening_10PN_070814_MTB-SFL_Opening_9

BVB Trainingslager in Kirchberg 2014

Die Tourismusregion Kitzbüheler Alpen – Brixental ist seit 2012 Partner von Borussia Dortmund. Nun haben die verantwortlichen Gremien beschlossen, diese Kooperation bis Ende der Spielsaison 2017/2018 um weitere drei Jahre zu verlängern. „Entscheidend für diesen Beschluss war mitunter die überdurchschnittliche Nächtigungsentwicklung von Gästen aus Nordrhein-Westfalen in den letzten Jahren“, so Max Salcher, Geschäftsführer des Tourismusverbandes Kitzbüheler Alpen – Brixental. Ziel dieser Partnerschaft ist es, die Tourismusregion mit ihrem vielseitigen Angebot weiterhin in der BVB-Community sowie in Nordrhein-Westfalen bekannter zu machen. Die Region Kitzbüheler Alpen – Brixental, die sich über Sommer- und Wintersport definiert, verspricht sich durch die Verlängerung der Kooperation mit dem Fußballverein eine weitere Nächtigungssteigerung sowie eine Intensivierung der Wirtschaftskontakte mit Unternehmen. In den letzten Jahren konnten vielseitige Marketingmöglichkeiten mit Borussia Dortmund genutzt werden. So genießt die Tourismusregion Kontaktpotenzial von mehr als 9 Mio. BVB-Facebook-Fans und profitiert von den verschiedenen Kommunikationskanälen von Borussia Dortmund online sowie in Deutschlands größtem Stadion, dem SIGNAL IDUNA PARK.

12. Golf Festival Kitzbühel: Streif Attack

Unbestrittenes Highlight der Golfwoche war einmal mehr die Streif-Attack. Anstatt mit den Abfahrtsskiern galt es die schwierigste Abfahrtsstrecke der Welt mit dem Golfschläger zu meistern. Vom Start beim Hahnenkamm-Starthaus über die Mausefalle, Steilhang und Hausbergkante bis ins Tal waren 12 Löcher bzw 800 Höhenmeter als 4er Texas-Scramble zu bewältigen – selbst für geübte Golfer eine große Herausforderung. Insgesamt 16 Teams (64 Teilnehmer), darunter die Kitzbühel-Legenden Rudi Sailer und Hias Leitner, Olympiasieger David Kreiner, Skiclub Kitzbühel Präsident Michael Huber, Ex-Skirennläuferin Michaela Gerg-Leitner sowie Profi-Golferin Marina Stütz, kämpften sich – ausgestattet mit gutem Schuhwerk – die Streif bergab. Das letzte der 12 Löcher mit einer Länge von 328 Meter endete dann am GC Rasmushof im Zielauslauf der Streif.