ÖSV-Gold-Team im TirolBerg

Nach der offiziellen Medaillenverleihung am Mittwochabend ließen die ÖSV-Stars den Abend gemütlich im TirolBerg ausklingen. Nur einen Steinwurf von der Medal Plaza entfernt relaxten die österreichischen Medaillengewinner im exklusiven Ambiente der Tirol Lounge und wagten einen Ausblick auf den Ausgang der WM.
Mit ihrem Triumph im Teambewerb der Ski-WM in Schladming erlösten die ÖSV-Stars ihre Skination. Nach den bisherigen zwei Bronzemedaillen holten Nicole Hosp, Michaela Kirchgasser, Carmen Thalmann, Marcel Hirscher, Philipp Schörghofer und Ersatzfahrer Marcel Mathis im Team endlich das lang ersehnte Gold für Österreich.

Die Goldtruppe machte nach einem wahren Medienmarathon erleichtert im TirolBerg Station – ihre letzte an diesem Abend – leider ohne Hirscher und Kirchgasser, die anderen Verpflichtungen nachzugehen hatten. Bei Kaminfeuer ließen die Gold-Läufer den Abend mit Freunden, Familie und Betreuern gemütlich ausklingen.

Nicole Hosp, in Schladming mit Gold und Bronze bereits zweifach dekoriert, unterstrich die Bedeutung des Sieges für das ganze Team: „Diese Goldmedaille war wichtig für uns und alle Beteiligten, wir sind sehr froh das geschafft zu haben. Ab jetzt kann es nur mehr bergauf gehen! Ich bin überzeugt, dass wir noch zwei oder drei Medaillen bei dieser WM holen werden.“

Philipp Schörghofer bekräftigte: „Es war bedeutend, dass wir die Goldene gemacht haben, und wir sind alle sehr stolz darauf. Zudem war der ‚coole‘ Bewerb extrem attraktiv für die Zuseher. Jetzt freue ich mich auf meinen Bewerb, den Riesentorlauf am Freitag.“ Schörghofers Prognose: „Wir machen noch vier Medaillen und gewinnen den Medaillenspiegel.“

Nachdem Romed Baumann bereits am Montag nach der Super-Kombination im TirolBerg gefeiert wurde, schaute er am Mittwochabend nochmals vorbei, um stolz das Edelmetall um seinen Hals zu präsentieren. Denn er bekam erst zwei Tage nach dem Bewerb seine Bronzemedaille überreicht: „Dafür ist es nun wirklich Zeit geworden. Auf den Moment der Medaillenübergabe habe ich mich sehr gefreut, die Flower Ceremony im Stadion war ein tolles Gefühl.“ Nach der Goldenen sei die Stimmung im Team „gewaltig“ und Baumann zollte Respekt für die Leistung seiner ÖSV-Kolleginnen und Kollegen: „Sie haben eine tolle Teamleistung gezeigt und verdient Gold gewonnen. Ich hoffe, dass wir in jedem der noch verbleibenden Bewerbe eine Medaille holen.“

Auch die Betreuer folgten ihren Athleten in den TirolBerg und zeigten sich erfreut, die erste Gold-Hürde spät aber doch gemeistert zu haben. Mathias Berthold, Cheftrainer des österreichischen Herrenteams, unterstrich die großartige Leistung: „Die Art und Weise, wie souverän die Jungs und Mädls gewonnen haben, ist einfach phantastisch.“ Berthold betonte zugleich die Leistung Baumanns: „Dass Romed am Vortag des Teambewerbs Bronze für Österreich holte, hat sehr viel Ruhe in die Mannschaft gebracht.“ Im Hinblick auf die nächsten Rennen der WM zeigte sich der Herren-Cheftrainer optimistisch: „Jetzt scheint der Knoten gelöst zu sein. Wir haben eine unglaublich gute Mannschaft am Start, die Jungs werden voll attackieren. Ich bin sehr positiv eingestellt!“

Advertisements

Gold und Bronze: Ted Ligety und Romed Baumann brachten den TirolBerg zum Brodeln

Der TirolBerg wurde Montagabend seinem Ruf als Platz für Weltmeister mehr als gerecht. Nicht nur der amerikanische Ski-Superstar Ligety und der Tiroler Romed Baumann, der mit seiner Bronzenen in der Super-Kombi die österreichische Skination erlöste, feierten vor zahllosen Kamerateams und Medienvertreter ihre Erfolge. Auch der nächste WM-Austragungsort Vail/Beaver Creek präsentierte sich im TirolBerg öffentlichkeitswirksam der internationalen Skifamilie.
Die Verantwortlichen der kommenden Ski-WM 2015 in Vail/Beaver Creek hätten für ihren emotionalen Auftritt im TirolBerg nicht besser Regie führen können. Kurz vorher hatte sich der US-Superstar Ted Ligety auf der vereisten Planai zum Doppelweltmeister in Schladming gekürt und Romed Baumann die Österreicher mit einem Herzschlagfinale erlöst.

Die heiß ersehnte österreichische Medaille wurde dann auch frenetisch im TirolBerg begrüßt. Nach der Tirolerin Nicole Hosp hatte Baumann mit einem wohl dosierten Lauf in der Super-Kombination für die zweite Tiroler WM-Medaille gesorgt. Romed Baumann zeigte sich augenzwinkernd überglücklich: „Der Druck war immens, die Erleichterung riesengroß. Wir Tiroler zählen halt mit zu den besten Skifahrern.“

Darüber hinaus stand der Montagabend im TirolBerg ganz im Zeichen der USA. US-Skistar Ted Ligety feierte gleichermaßen ausgelassen wie ausgiebig seinen WM-Titel im TirolBerg, den er bereits von früheren Weltmeisterschaften in bester Erinnerung hatte: „Ich bin froh wieder als Weltmeister hier zu sein. Schon bei der WM in Garmisch habe ich mich im TirolBerg immer sehr wohl gefühlt. Jetzt freue ich mich hier noch auf meine Spezialdisziplin Riesenslalom.“ Unter großem Applaus zog der Doppelweltmeister von Schladming in den TirolBerg ein, wo er nicht nur auf überwältigendes internationales Medieninteresse und herzliche Gastgeber, sondern auch auf zahlreiche Landsleute traf.

Über die vielen Fans freute sich auch Julia Mancuso, die bereits Bronze im Super G gewonnen hatte: „Die Atmosphäre und die Skibegeisterung in Österreich ist großartig. Aber ich bin überzeugt, dass auch die nächste WM in meiner Heimat perfekt sein wird.“

Die Goldene von Ligety war tatsächlich der perfekte Rückenwind für Vail/Beaver Creek, die sich an diesem Abend als Host City der nächsten Alpinen Ski-WM 2015 medienwirksam in Szene setzte. Ein Hauch von Amerika zog in den TirolBerg ein und die Verantwortlichen zeigten der Ski-Welt, dass sie bereits „ready“ für die nächste Ski-WM sind.

Ceil Folz, Präsidentin der Vail Valley Foundation: „Wir schauen uns hier in Schladming bei dieser sehr gut organisierten WM alles genau an und können für unsere Organisation viel von den Österreichern lernen.“ Auch Andy Daly, der Bürgermeister von Vail, streute der WM in Schladming aber auch der Gastfreundschaft im TirolBerg Rosen: „Österreich ist eine emotionale Skination. Die Stimmung bei den Rennen aber auch hier heute Abend im TirolBerg ist phänomenal.“

Kitzbühel feierte Maria Höfl-Riesch im TirolBerg

Zur Halbzeit der alpinen Ski-WM in Schladming lud Kitzbühel, die legendärste Sportstadt der Alpen, zu unvergesslichen Stunden in den TirolBerg. Stehende Ovationen gab es für die deutsche Skirennläufern Maria Höfl-Riesch, die Kitzbühel zu ihrer Wahlheimat erkoren hat und bei der WM bisher Gold in der Super-Kombi und Bronze in der Abfahrt geholt hat. Viel Applaus gab es aber auch für die Wintersportdestination Kitzbühel, die heuer von skiresort.de zum besten Skigebiet gewählt wurde.

Höhepunkt der Kitzbühel Night war der Einzug von Doppel-Olympiasiegerin und nunmehrigen Doppel-Weltmeisterin Maria Höfl-Riesch, die tagsüber auf der selektiven Abfahrt zu Bronze gerast war. Gefeiert wurde sie von Prominenz aus Tourismus, Wirtschaft und Politik sowie von Olympiasiegern und Ski-Weltmeistern der letzten Jahrzehnte.

Höfl-Riesch: Liebeserklärung an Kitzbühel

In Gold und Bronze glänzte schon der Auftakt des Abends. Bereits kurz nach 20 Uhr beehrte Maria Höfl-Riesch den TirolBerg, um neben ihrer an diesem Tag eroberten Bronzemedaille in der Abfahrt auch ihre Goldmedaille in der Super-Kombi zu feiern. Ihr Auftritt war mehr als ein Höflichkeitsbesuch, denn Höfl-Riesch ist mit Kitzbühel nicht nur in sportlicher Hinsicht, sondern auch privat eng verbunden. „Kitzbühel ist eine tolle Region, ich lebe sehr gerne dort.“ Auch bei der WM in Schladming dürfe ihre Wahlheimat nicht fehlen, „denn die Streif ist legendär, bewegt Massen und ist wichtig für den gesamten Wintersport.“

Signe Reisch, Obfrau von Kitzbühel Tourismus, freute sich an diesem Festabend für Höfl-Riesch: „Wir gratulieren ihr ganz herzlich. Nachdem Maria viel Zeit bei uns verbringt, leben wir natürlich sehr mit!“ Und Josef Burger, Aufsichtsratsvorsitzender von Kitzbühel Tourismus, ergänzte: „Maria Höfl-Riesch fühlt sich in Kitzbühel sehr wohl, das macht uns stolz.“

Ihre aktuellen WM-Triumphe bezeichnete Höfl-Riesch als „unerwartet“, denn in der bisherigen Saison sei es noch nicht so perfekt gelaufen. „Dass nun ausgerechnet zur WM in Schladming die Form zurückkommt, ist natürlich super.“ Für Österreich sei das bisherige Abschneiden natürlich „heftig“, weil nirgendwo sonst die Skibegeisterung so groß sei. „Ich wünsche den Österreichern daher eine zweite WM-Woche mit mehr Glück“, so Höfl-Riesch.

Launige Streiflichter zum härtesten Rennen der Welt

Von der schweren WM-Abfahrt auf der Planai zur „Streif“ war es auch bei einem Legenden-Talk nur ein Wimpernschlag. Bekannte Skilegenden von damals und heute erzählten dabei ihre persönlichen „Streif-Lichter“ rund um das härteste und spektakulärste Skirennen der Welt. Unter dem Titel „Mythos Streif, Mythos Hahnenkamm“ unterhielten Stephan Eberharter, Günther Mader, Hans Knauß, Hias Leitner und Hubertus von Hohenlohe die Festgäste mit launigen Anekdoten.

Bobby Bräuer verwöhnte die Gaumen

Kulinarischer Hochgenuss war vorprogrammiert, denn in der TirolBerg-Küche schwang niemand Geringerer als Bobby Bräuer den Kochlöffel. Der gebürtige Deutsche, der vor seiner Rückkehr nach München zuletzt im „Petit Tirolia“ in Kitzbühel aufkochte, wurde von Gault Millau Österreich für seine herausragenden Leistungen 2012 zum Koch des Jahres gekürt. Zu den Köstlichkeiten wurden die edlen Tropfen „Kitzbühel – The Legend!“ aus dem Hause Erich Scheiblhofer gereicht. Für die musikalische Umrahmung sorgten Dancing Star Gregor Glanz sowie DJ Benny Ska.

70 Silvesterschwimmer strahlten am Achensee mit der Sonne um die Wette

Bereits zum 12. Mal wagten sich 70 mutige Silvesterschwimmer in Pertisau in die eiskalten Fluten des Achensees. Getreu dem Motto „feel the frost“ kämpften die wagemutigen Schwimmer (und Schwimmerinnen!) um das Preisgeld von insgesamt 1.000 Euro – angefeuert von rund 2000 begeisterten Zuschauern.

Traditionell klingt das Jahr am Achensee frostig aus, wenn der Tauchklub „Black Divers“ zum Silvesterschwimmen einlädt. Während den rund 2000 Zuschauern allein der Anblick des eisigen Gewässers für Kälteschauer reichte, ließen sich die unerschrockenen Schwimmer von frostigen Außentemperaturen und dem eiskalten Seewasser nicht abhalten: Eine Dusche mit Eiswasser zur „Akklimatisierung“ und los ging es in den winterlichen Achensee. Nach 50 Meter Schwimmstrecke galt es den Eisberg zu bezwingen, um nach dem Läuten der Silvesterglocke so schnell wie möglich wieder ans Ufer zu gelangen.

Achensee Tourismus

Getreu dem Motto „feel the frost“ kämpften die wagemutigen Schwimmer (und Schwimmerinnen!) um das Preisgeld von insgesamt 1.000 Euro.

Insgesamt 70 Teilnehmer ließen sich weder von den frostigen Außen- noch von den klirrend kalten Wassertemperaturen abschrecken und kämpften um den Sieg: Der erfolgreichste Silvesterschwimmmer 2012 war zum wiederholten Male Luis Knabl (A) mit einer Bestzeit von 00:28,44 Sekunden, die schnellste Dame im Eiswasser war diesmal Marion Ascher (A) mit einer Bestzeit von 00:40,53 Sekunden. Der jüngste Teilnehmer des diesjährigen Silvesterschwimmens war Luis Kurz (10 Jahre).

Beim Silvesterschwimmen am Achensee geht es aber natürlich hauptsächlich um die Gaudi, und so zählt die Fun-Wertung alljährlich zu den Höhepunkten der einzigartigen Veranstaltung: Mit ihrer Verkleidung als „Arielle und ihr starker Seemann“ begeisterten Andrea Danler und Lukas Steurer die Zuschauer und konnten so den Sieg in der Fun-Kategorie für sich verbuchen.

Martin Tschoner, Geschäftsführer von Achensee Tourismus, zollte den mutigen und kreativen Teilnehmern Respekt für ihre Leistung: „Wir freuen uns, dass sich die Achensee-Region zum Jahresende traditionell von ihrer sportlich-humorvollen Seite zeigt. Mit einem Fixtermin wie dem Silvesterschwimmen macht es Spaß, das alte Jahr zu verabschieden und voll Elan in die Zukunft zu blicken – dafür möchte ich mich bei den Veranstaltern und natürlich bei den mutigen Schwimmern herzlich bedanken.“

www.silvesterschwimmen.at

16. Philosophicum Lech: Eugen Drewermann fordert „neue Ethik im Umgang mit Tieren“

Schon der Auftakt des 16. Philosophicums in Lech am Arlberg bot eine ganze Reihe hochkarätiger Referate und Diskussionen zum diesjährigen Generalthema „Tiere. Der Mensch und seine Natur.“ Bundesminister Karlheinz Töchterle, Vorarlbergs Landeshauptmann Markus Wallner sowie Philosoph und Gastgeber Konrad Paul Liessmann eröffneten das interdisziplinäre Symposium, bei dem sich von 19. bis 23. September 2012 führende Denker zum Meinungsaustausch treffen. Der unumstrittene Höhepunkt am Donnerstag war die berührende Rede des Theologen und Psychotherapeuten Eugen Drewermann. Sein eindringlicher Appell zu einer neuen Ethik im Umgang mit Tieren, hinterließ das Auditorium tief betroffen.

„Am glücklichsten ist der Mensch, wenn er philosophiert.“ Mit diesem Zitat von Aristoteles eröffnete Karlheinz Töchterle, Bundesminister für Wissenschaft und Forschung, das 16. Philosophicum in Lech am Arlberg. Rund 500 Gäste – allen voran Vorarlbergs Landeshauptmann Markus Wallner und der Bürgermeister von Lech, Ludwig Muxel – waren mit dabei, als am Donnerstagnachmittag die ersten Referate und Diskussionen in der neuen Pfarrkirche stattfanden. Das renommierte interdisziplinäre Symposium unter der wissenschaftlichen Leitung des Philosophen Konrad Paul Liessmann zählt zu den wichtigsten philosophischen Veranstaltungen im deutschsprachigen Raum. Und schon am ersten Tag wurde das Philosophicum diesem Ruf wieder mehr als gerecht. Einmal mehr wusste Liessmann die Gäste mit seinen Ausführungen zu begeistern. In seiner Eröffnungsansprache brachte er die Fragestellung des diesjährigen Philosophicum auf den Punkt: „Die Ausrottungspolitik auf der einen Seite und die industrielle Tiernutzung auf der anderen Seite gehen nicht nur weiter als bisher, sondern scheinen sich auch noch zu intensivieren. Das Tier, so könnte man sagen, bleibt, gerade in seinem Verschwinden und in seiner erbarmungslosen Reduktion auf seinen Nährwert und Materialstatus, eine einzige Provokation für jenes Tier, das sich von allen anderen Tieren dadurch unterscheidet, dass es sich manchmal kokett als Tier bezeichnet.“

Magna-Impulsforum – Tierschützer vs. Tiernützer

Als Sponsor des Philosophicum lud die Firma Magna am Donnerstagnachmittag zum Impulsforum unter dem Titel „Der Gebrauch der Tiere“, bei dem zwei Welten aufeinanderprallten. Nach dem Eingangsreferat von Magna Europe Präsident Günther Apfalter diskutierten der bekannte Tierschützer Martin Balluch und die Vegetarismus-Autorin Karen Duve auf der einen Seite mit dem Vorstandsvorsitzenden der fleischverarbeitenden Tönnies Unternehmensgruppe, Clemens Tönnies, sowie dem Vorarlberger Wildökologen Hubert Schatz auf der anderen Seite. NZZ-Redakteur Uwe Justus Wenzel führte durch die teils emotionale Diskussion. Wie zu erwarten trafen mit den beiden Lagern unvereinbare Ideologien, was den Umgang mit Tieren betrifft, aufeinander. Während Balluch und Duve von einem neuen Ethikverständnis sprachen, das den Standpunkt der Tiere als gleichwertig miteinbezieht, versuchten Tönnies und Schatz den Gebrauch von Nutztieren in der Wirtschaft zu begründen. Am Ende blieb trotz aller Unvereinbarkeit der Standpunkte die optimistische Vision Balluchs: „Unsere Gesellschaft steckt in einer Entwicklung, die hin zu mehr Tierfreundlichkeit geht.“

„Wir könnten anders als die Tiere sein, zu Gunsten der Tiere“

Unumstrittener Höhepunkt des Eröffnungstages beim 16. Philosophicum in Lech am Arlberg war die ebenso emotionale wie außerordentlich fundierte Rede des Psychotherapeuten und Theologen Eugen Drewermann. Unter dem Titel „Der tödliche Fortschritt oder Wir brauchen eine neue Ethik“ ging Drewermann der Frage nach, warum der Mensch jegliche Fähigkeit zur Empathie gegenüber Tieren verloren zu haben scheint und wie er diese zurückgewinnen könnte. Letzteres sei für ihn klar: „Wir brauchen eine neue Ethik, weil unsere bisherige zu sehr auf den Menschen ausgerichtet war.“ Die Menschheit habe die Natur auf fatale Weise säkularisiert, sie zum reinen Kostenfaktor degradiert, der nur nach den Parametern Gewinn und Verlust gemessen und bewertet wird. Das Göttliche, das der Natur und den Tieren innewohne, sei in der Wahrnehmung des Menschen längst verloren gegangen, weshalb ihm auch jegliche Empathie fehle: „Unsere Logik ist falsch, weil sie nur dem Kapital verpflichtet ist.“ Drewermann ging auch mit dem Christentum hart ins Gericht, dem er ob seines Anthropozentrismus eine Mitschuld am verheerenden Verhältnis zwischen Mensch und Tier gibt: „Die Bibel hat nur dieses anthropozentrische Weltbild. Eine Ethik, die Rücksicht auf die Tiere nehmen würde, findet man in der Bibel nicht.“ Er bemühte in diesem Zusammenhang ein Zitat von Schopenhauer, der sagte: „Die Erde ist für Tiere die Hölle und die Menschen sind ihre Teufel.“ Drewermann illustrierte seine Ausführungen zum Ungleichgewicht im Verhältnis zwischen Mensch und Tier mit zahlreichen aktuellen Beispielen, was die Zuhörer sehr betroffen hinterließ. Letztlich sei die rücksichtlose Ausbeutung der Natur und damit auch der Tiere eine unvermeidbare Folge der kompromisslosen Verwertungslogik des Kapitalismus: „Die Tiere haben keine Chance mehr. Wer heute etwas der Natur schützen will, muss sie kaufen und besitzen. Manche meinen zu Recht: Wir brauchen keine neue Ethik; sondern überhaupt eine Ethik. Der Kapitalismus hat keine Messfühler für Gewissen und Verantwortung.“ Den einzigen Weg aus der Misere sieht Drewermann in einem radikalen Umdenken. Für seine mitreißende und berührende Rede erhielt Drewermann minutenlangen Applaus und Standing Ovations, manche Zuhörer hatten sogar mit den Tränen zu kämpfen.

HAYEK Colloquium Obergurgl 2012:

Am vergangenen Freitag stand das HAYEK Colloquium Obergurgl ganz im Zeichen der Finanzwirtschaft. Der Vorstandsvorsitzende der Bank Austria, Willibald Cernko, und der Vizepräsident der Europäischen Investitionsbank, Wilhelm Molterer, stießen dabei mit ihren Vorträgen auf wenig Gegenliebe seitens der versammelten liberalen Wirtschaftswissenschaftler der Hayek-Gesellschaft. Beim abendlichen Bank Austria-Empfang auf der Hohe Mut Alm hinterließ der Chefökonom des Geldinstitutes, Stefan Bruckbauer, mit einem geradezu flammenden Plädoyer für Europa bleibenden Eindruck.

Nach dem, witterungsbedingt, kühlen Beginn am Donnerstag erlebte das HAYEK Colloquium Obergurgl 2012 am Freitag erneut hitzige Debatten zur aktuellen Wirtschaftslage. Die Gastreferenten des Tages kamen mit dem Vorstandsvorsitzenden der Bank Austria, Willibald Cernko, und dem Vizepräsidenten der Europäischen Investitionsbank (EIB), Wilhelm Molterer, aus dem Bereich der Finanzwirtschaft. Molterer analysierte in seinem Vortrag die Gründe für Finanz- und Wirtschaftskrise und stellte klar, dass allen Schwierigkeiten zum Trotz das Modell Europa mit seiner Gemeinschaftswährung für ihn nicht anzuzweifeln seien: „Wir haben es mit einer systemischen Krise zu tun. Das ist keineswegs eine Krise, die kurzfristig ist, sondern eine längerfristige Perspektive der Schwierigkeit. Und es ist auf jeden Fall klar, dass die Rückkehr zum Status quo ante, keine Alternative ist. Daher müssen die Antworten auf die Krise systematisch sein.“ Diese Antworten glaubt der ehemalige Vizekanzler und Finanzminister in einer weiteren Stärkung der EU erkannt zu haben. Molterer trat dafür ein, die Fiskalunion weiter zu stärken und gleichzeitig die Steuerhoheit der Mitgliedstaaten weiter einzuschränken. Der europäische Binnenmarkt stehe für ihn nicht zur Diskussion, so Molterer. Im Gegenteil: Der EIB-Vizepräsident forderte ein europäisches Pendant zum Welt-Währungsfond, eine Stärkung der Zentralbank nach Vorbild der US-Notenbank und er verteidigte den aktuellen Kurs der EU-Kommission. Für die versammelten wirtschaftsliberalen Denker der Friedrich A. v. Hayek-Gesellschaft Berlin waren Molterers Ausführungen ein rotes Tuch, repräsentierte er doch genau jene Europäische Politik, die ihren Prinzipien von Freiheit und freiem Markt diametral entgegensetzt ist.

Cernko warnt vor „Regulierungstsunami“

Auch der nächste Redner, Bank Austria Vorstandsvorsitzender Willibald Cernko, stieß mit seinen Ausführungen auf wenig Verständnis bei den Hayek-Anhängern. Seine Warnung vor einem drohenden „Regulierungstsunami“ seitens der Finanzmarktaufsicht war zwar noch ganz im Sinne der Liberalen. Cernko wies in Zusammenhang mit der zunehmenden Regulierung des Finanzmarktes mahnend darauf hin, dass das Risiko bei Anlagegeschäften nicht allein den Banken aufgebürdet werden könne, sondern auch für Anleger eine gewisse Eigenverantwortung bestehe. Doch sein Plan, wie man in der Finanzbranche durch die Bankenunion wieder Vertrauen aufbauen könne, stieß auf Ablehnung. Cernko fordert in zeitlich aufeinander folgendem Ablauf eine einheitliche Finanzmarktaufsicht und gleiche Spielregeln für alle in der EU. Dann müsse man den Mut aufbringen, auch nicht funktionierende Elemente, die keinen volkswirtschaftlichen Nutzen bringen, aufzugeben und zu entfernen. Und schließlich müsse man für die Einlagensicherung sorgen. Wobei er selbst einschränkte: „Dieses Thema werden wir erst in Jahren diskutieren. Es heute schon zu thematisieren, ist an den Haaren herbeigezogen.“ Und Cernko forderte weniger Emotionalität in der Debatte um die Rolle der Banken: „Es muss auch klar sein, dass Banken das Recht haben, nach Gewinnen zu streben.“ Wobei er ebenfalls klarstellte, dass Banken als unverzichtbarer Teil unseres Wirtschaftssystems eine Aufgabe zu erfüllen haben: „Banken tragen Verantwortung im marktwirtschaftlichen System – dazu stehe ich als Vorsitzender einer führenden Bank.“ Ins selbe Horn wie die beiden Referenten des Nachmittages stieß der Tischredner beim abendlichen Empfang auf der Hohe Mut Alm, Bank Austria-Chefökonom Stefan Bruckbauer. Er legte sogar noch ein Scherflein nach und hielt ein flammendes Plädoyer für die Idee des vereinten Europas und die Währungsunion. Ein nüchterner Blick auf die Zahlen beweise, so der Tenor von Bruckbauers Rede, dass die EU letztlich sehr solide durch die Krise steuert: „Wir sehen also, der Maastricht-Vertrag hat sehr wohl funktioniert.“ Das größte Manko Europas verortet auch Bruckbauer im Fehlen einer starken Zentralbank.

Denkplatz Obergurgl wurde erfolgreich wiederbelebt

Wie schon am Eröffnungstag sorgten die Reden der Referenten für viel Diskussionsstoff unter den Colloquiums-Teilnehmern. Einig war man sich jedoch darin, dass angesichts der hochkarätigen Gäste, wie dem tschechischen Staatsoberhaupt Václav Klaus, dem Medienphilosophen Norbert Bolz oder den bereits genannten Finanzexperten Molterer und Cernko, die Wiederbelebung des Denkplatzes Obergurgl im Sinne von Friedrich August von Hayek gelungen ist. Klaus Schredelseker von der Universität Innsbruck, die im kommenden Jahr zusammen mit dem Management Center Innsbruck als inhaltlicher Partner neben der Hayek-Gesellschaft einsteigen will, attestiert der Veranstaltung eine große Zukunft: „Wobei wir inhaltlich etwas mehr von der Person Hayeks abrücken und der gesamten österreichischen Schule der Nationalökonomie mehr Raum zuerkennen sollten.“ Für den Gastgeber des HAYEK Colloquiums, Lukas Scheiber vom Hotel „Edelweiss & Gurgl“, ist der Fortbestand der Veranstaltung ebenfalls gesichert: „Ich darf bereits den Termin für das HAYEK Colloquium Obergurgl 2013 bekanntgeben, das von 12. bis 14. September wieder hier im Ötztal stattfinden wird.“

TMI 2012 in der Olympiaregion Seefeld: Alpiner Tourismus als Labor für nachhaltige Mobilität

Große Resonanz fand die Premiere des neuen interdisziplinären Gipfeltreffens „TMI – Tourism meets Industry“ in der Olympiaregion Seefeld. Im Rahmen der Prologveranstaltung, die federführend von den Partnern Seefeld – Best oft the Alps, BMW und der Standortagentur Tirol initiiert wurde, diskutierte eine hochkarätige Expertenrunde die Zukunft nachhaltiger Mobilitätskonzepte im Alpentourismus. Mit der Präsentation einer iSKI App für BMW-Online, einem Modellprojekt für Elektromobilität in den Alpen, und einem brandneuen DriveNow-Angebot für die kommende Wintersaison wurden seitens BMW in Seefeld innovative Mobilitätsdienstleistungen für den alpinen Ferientourismus vorgestellt.

TMI 2012 in der Olympiaregion Seefeld

Für die Initiatoren Markus Tschoner, GF der Olympiaregion Seefeld & Präsident von Best of the Alps – dem Marketingverbund von zwölf weltberühmten Tourismusdestinationen der Alpenregion, und Harald Gohm, GF der Standortagentur Tirol, ist die neue Initiative ein Gebot der Stunde: „Von der noch stärkeren Vernetzung von Tourismus, Technologie, Industrie, Gesundheit und Lifestyle können alle Partner profitieren. Zu sehr verändern sich gesellschaftliche Werte im digitalen Zeitalter, verschmelzen vormals strikt getrennte Arbeits- und Freizeitbereiche zu einheitlichen Lebenswelten, müssen komplementäre Wirtschaftsbereiche gemeinsame Wettbewerbsstrategien im Markt entwickeln. Deshalb wollen wir mit dieser Initiative ein Forum schaffen, in dem der Gedankenaustausch aber auch konkrete Kooperationen zwischen exklusiven Partnern angeregt werden!“ Mit dem neuen Format „TMI – Tourism meets Industry“ sollen diesen Symbiosen in Form einer jährlichen Veranstaltung Raum gegeben.

Der diesjährige Prolog stand thematisch ganz im Zeichen nachhaltig orientierter Mobilitätskonzepte. Im Wissen, dass der Großteil der Urlauber nach wie vor mit dem eigenen Auto in die Berge anreist, sind innovative automobile Zukunftsszenarien vor dem Hintergrund nachhaltiger, umweltorientierter, gesellschaftlicher Trends gefragt.

Gerade der alpine Tourismus könne mit seinen Angeboten und seinen natürlichen Ressourcen perfekt die gesellschaftliche Entwicklung hin zu mehr Nachhaltigkeit abdecken, erklärte etwa der führende deutsche Trendforscher Peter Wippermann. Natur sei ein Wert geworden, ein Rückzugsort mit viel Konjunktur in einer unübersichtlichen Überforderungswelt. Alpine Destinationen, die in Kooperation mit anderen Partnern glaubwürdig Modelle für nachhaltige Mobilität schaffen, könnten ebenso nachhaltige Wettbewerbsvorteile lukrieren.

Alpine Mobilitätsavantgarde

Der ehemalige Swarovski-Manager und Tourismusvisionär Andreas Braun rief in diesem Kontext die alpinen Touristiker dazu auf Mobilitätsavantgarde zu werden. „Denn künftige Gäste wollen ganz andere Fakten – etwa ökologische Kennzahlen – über eine Region wissen als bisher gewohnt.“

Einig zeigte sich das Podium, dass gerade der alpine Tourismus zu einem Labor für nachhaltige Mobilität werden könnte. Denn gerade im Urlaub seien die Menschen für neue Mobilitätslösungen – etwa E-Mobilität – aufgeschlossen, vorausgesetzt die vor Ort lebenden Menschen würden diese ebenfalls konsequent nützen.

Peter Post, GF der führenden deutschen Multimediaagentur Scholz & Volkmer, betonte die Veränderungsbereitschaft der Kunden. Gerade junge Menschen hätten im Bezug auf Autos viel weniger Besitz- und Statusdenken. Alternative Dienstleistungen würden den Trend zu individueller Mobilität rasch verstärken.

Andreas-Christoph Hofmann, Leiter der BMW Markenkommunikation, bestätigte diese Entwicklungen: „Junge Menschen ändern ihr ‚Mindset‘, ihre Denkweise – wir bewegen uns auf sie zu und bieten neue Mobilitätslösungen mit nachhaltigem Charakter an. Für uns ist klar, dass wir mit BMW i die Speerspitze der Entwicklung im Bereich Elektromobilität sein wollen.“

Ähnlich argumentiert der Verkehrsexperte Markus Mailer von der Universität Innsbruck. Nicht zuletzt aufgrund der beschränkten Raumkapazitäten, permanenter Staus und der steigenden Kosten verliere das Auto in den urbanen Ballungsräumen an Bedeutung. Gerade für die Stadtflucht und die kurzfristige Reise in den Alpenraum hätten jetzt auch im Naherholungstourismus Car Sharing Modelle eine Chance.

Vernetzte Kommunikation ist die neue Mobilität

Die digitale Vernetzung sei jedenfalls eine große Chance auch für neue nachhaltige Formen des Reisens, so die Experten. Kommunikation ist die neue Mobilität und die immer intelligentere Kommunikationsinfrastruktur werde auch neue Formen der multioptionalen Mobilität fördern. Wenn die Transparenz steigt wann ich wo mit welchem Verkehrsmittel unter neuen Gesichtspunkten wie sicher, bequem, leistbar, nachhaltig und geselllschaftlich akzeptiert mein Ziel erreiche, dann steigt auch die Bereitschaft alternative Modelle zu nützen, so die Experten.

Die spannende Diskussion zum Prolog von „Tourism meets Industry“ in einem Zelt direkt im Ortszentrum von Seefeld löste beim ausgewählt eingeladenen rund 80-köpfigen Publikum viel Resonanz aus. Neben den ehemaligen deutschen Skistars Rosi Mittermaier und Christian Neureuther, die extra von Garmisch Partenkirchen mit einem Mini E angereist kamen, zeigten sich u.a. auch Seefelds Toptouristiker Fritz Kaltschmid, Vertreter der größten Hoteliersfamilie Österreichs, Seefelds Bürgermeister Werner Frießer, Josef Margreiter, GF der Tirol Werbung, Stefan Isser, GF der Swarovski Tourism Service GmbH und Josef Schirgi, Präsident des Bundesverbandes der österreichischen Tourismusmanager, von der Veranstaltung begeistert.

***

Die folgenden Mobilitätsdienstleistungen für den alpinen Tourismus wurden im Rahmen von „TMI – Tourism meets Industry“ seitens Andreas-Christoph Hofmann, Leiter BMW Markenkommunikation, im Detail vorgestellt:

BMW iSKI App – schon vor der Abfahrt wissen, wo der beste Schnee liegt.
BMW ConnectedDrive setzt seit Jahren Maßstäbe im Bereich automobiler Vernetzung und steht für zukunftsorientierte Konzepte und Technologien im Fahrzeug mit maximalem Kundennutzen. Unter dem Begriff ConnectedDrive vereint die BMW Group einzigartige innovative Funktionen, die Fahrer, Fahrzeug und Umwelt intelligent miteinander vernetzen. Sie erhöhen den Komfort, machen Infotainment in einer neuen Dimension erlebbar und steigern außerdem die Sicherheit in den Fahrzeugen der BMW Group signifikant. Mit dem BMW Online Portal verfügt der Fahrer über individuelle und internetbasierte Dienste im Fahrzeug.
Schon vor Abfahrt wissen, wo der beste Schnee liegt – die Einführung der neuen iSKI App liefert einen echten Mehrwert für Wintersportfans. BMW Online und BMW Live bringen rechtzeitig zur Skisaison 2012/13 alle wichtigen Informationen zum perfekten Skiurlaub in jeden BMW: Webcams liefern Echtzeitbilder von der Skipiste. Weitere Informationen zum Wetter, Neuschnee, geöffneten Liften, Hotels, Restaurants und Skiverleih werden selbstverständlich mitgeliefert.

Der MINI E im touristischen Umfeld.
Die Bayerische Staatsregierung hat sich zum Ziel gesetzt, Bayern zum Leitmarkt und zum Leitanbieter für Elektromobilität zu machen. In der Modellkommune Garmisch Partenkirchen genannt „eGAP“, die nach München, Bad Neustadt an der Saale und dem Bayerischen Wald die vierte Modellregion Elektromobilität in Bayern darstellt, soll ein ganzheitliches Mobilitätskonzept entwickelt werden. Zukünftige Herausforderungen werden modellhaft gelöst und die dazu notwendigen innovativen Technologien werden auf ihre Funktionalität, Alltagstauglichkeit und Nutzerattraktivität geprüft.
Die BMW Group unterstützt dieses Vorhaben und stellt in Garmisch-Patenkirchen in einem eigenen Forschungsprojekt sechs MINI E zur touristischen Kurzzeitvermietung zur Verfügung. Gemeinsam mit der Universität Passau wird die Anwendung von Elektromobilität im Tourismus untersucht. Die Erkenntnisse des Versuchs fließen zudem in die nachhaltigen Mobilitätskonzepte von BMW i ein.
Der MINI E wird zu 100% elektrisch betrieben und unterscheidet sich damit von Hybridantrieben. Dank des Elektromotors, der sein maximales Drehmoment beinahe sofort erreicht, ist die Beschleunigung im MINI E unglaublich schnell, leise und sanft.

„Drive & Ski” – Das DriveNow Angebot für die kommende Wintersaison
Die BMW Group ist nicht nur Hersteller von Premiumautomobilen, sondern entwickelt auch Angebote für den zunehmenden Bedarf an flexiblen Mobilitätslösungen im urbanen Umfeld. DriveNow, das Carsharing-Angebot von BMW i, MINI und der Sixt AG, ist das erste Car Sharing Konzept das konsequent auf effiziente Premiumfahrzeuge sowie umfassenden Service setzt. Die Fahrzeuge lassen sich spontan überall dort anmieten und abstellen, wo Kunden sie benötigen.
DriveNow kooperiert für die kommende Wintersaison mit der Bayerischen Zugspitzbahn Bergbahn AG und bietet Wintersportlern ein ganz besonderes Angebot. Das „Drive & Ski“ Angebot beinhaltet das 9-Stunden-Paket mit 200 Freikilometern und eine 10 Prozent-Ermäßigung auf den Tagesskipass für das Skigebiet Garmisch Classic. Der Kraftstoff ist wie bei allen DriveNow Angeboten inklusive. Gegen Vorlage des Führerscheins mit der DriveNow ID, erhält der Nutzer an der Kasse der Bayerischen Zugspitzbahn Bergbahn AG den ermäßigten Tagesskipass.