Urlaub bei den weltbekannten weißen Pferden machen: Lipizzanerheimat

Als echter „Urlaubs-Geheimtipp“ begeisterte die steirische Lipizzanerheimat Fachbesucher und potenzielle Gäste auf der ITB. Nur 30 km von der Landeshauptstadt Graz entfernt, laden nicht nur das Bundesgestüt Piber, die „Kinderstube“ der weltbekannten weißen Pferde aus der Spanischen Hofreitschule, sondern auch eine besonders abwechslungsreiche Landschaft, regionale kulinarische Besonderheiten und authentisches Brauchtum zu einer echten österreichischen „Entdeckungsreise“.

Geburtsstätte der Lipizzaner: Bundesgestüt Piber
Mit Anmut und Grazie begeistern die Lipizzaner Jahr für Jahr über 150.000 Besucher der Spanischen Hofreitschule. Wo die Heimat der weißen Pferde liegt, wissen viele nicht: Der idyllische Ort Piber ist seit den 20er Jahren des vorigen Jahrhunderts das Zuhause der wunderschönen Tiere: Im Bundesgestüt Piber kommen Jahr für Jahr mehr als 30 schwarze und braune Fohlen auf die Welt, die in der einmaligen Natur der Region zu stattlichen weißen Pferden heranwachsen. Bei Gestütsbesichtigungen, Kutschenfahrten oder Turnieren kann man die Lipizzaner kennenlernen. Auch auf der Alm kann man die Lipizzaner besuchen: Von Juni bis Mitte September verbringen die jungen Lipizzanerhengste ihren „Sommerurlaub“ auf der nahegelegenen Stubalpe, bevor sie am 8. September im Rahmen des großen Almabtriebes wieder ins Tal zurückkehren.

Sanfte Hügellandschaft mit „Mehrwert“
Die sanfte Hügellandschaft rund um Köflach, Voitsberg, Maria Lankowitz und Bärnbach hat aber noch viel mehr zu bieten: Im „Gesundheitsschiff“, der mehrfach ausgezeichneten Therme NOVA Köflach, kommen Erholungssuchende voll auf ihre Kosten: Entspannen, Genießen und Erleben lautet das Motto auf über 1000m² Thermalwasserfläche.

Wie geschaffen ist die abwechslungsreiche Landschaft auch für Wanderbegeisterte: In den „Steirischen Rucksackdörfern“ – 4 Berggemeinden der Region – finden sie alles für einen gelungenen Urlaub. All jene, die ihre freien Tage am liebsten auf dem Grün verbringen, sind auf dem 18-Loch-Golfplatz Maria Lankowitz richtig: Am Rande eines Landschaftsschutzgebietes gelegen, bilden hohe Wälder, sanfte Hügel, beschauliche Wasserläufe, Seen und Teiche die einmalige Kulisse für 18 Spielbahnen von außergewöhnlicher Qualität. Vier ganz unterschiedliche Freibäder bzw. Badeseen bieten „Plantschvergnügen“ für Groß und Klein – vom Erlebnisschwimmbad bis hin zum idyllischen Stausee reicht die Palette.

Kultur, kulinarische Köstlichkeiten und authentisches Brauchtum
Vielseitige kulturelle Angebote mit starken Akzenten österreichischer Künstler zeigen die Vitalität der Region: Die von Friedensreich Hundertwasser gestaltete St. Barbarakirche in Bärnbach, der Mosesbrunnen von Prof. Ernst Fuchs oder das Voitsberger Rathaus, das Arik Brauer gestaltet hat, sind beliebte Sehenswürdigkeiten.

Das GlasMuseum Bärnbach vermittelt einen Einblick in die Geschichte des Glases bzw. der steirischen Glaserzeugung bis in die Zeit der „Waldglashütten“, die es in der Steiermark seit dem Mittelalter gab.

Wie kaum ein anderes österreichisches Bundesland ist die Steiermark für kulinarische Genüsse bekannt: In der Lipizzanerheimat kommen Liebhaber regionaler Köstlichkeiten natürlich auf ihre Kosten. Ob im typischen Buschenschank mit eigener Weinerzeugung, im gemütlichen steirischen Dorfwirt, in der ersten Steirischen Käseakademie oder beim örtlichen Bäcker – die Qualität steht immer im Vordergrund.

Ganz neu lädt ab dem Sommer 2012 die Erlebnisdestillerie Hochstrasser zur Entdeckung „hochprozentiger“ Köstlichkeiten ein: In Mooskirchen entsteht derzeit eine der schönsten und modernsten Destillerien, in der Besucher den Brennvorgang hautnah miterleben können. Eine Duftstraße lädt dazu ein, die edlen Destillate mit allen Sinnen wahrzunehmen.

Zahlreiche Veranstaltungen laden ein, das Brauchtum und die Menschen der Region kennen zu lernen. Hotels, Gasthöfe, Pensionen und private Zimmer- und Ferienwohnungen erfüllen alle individuellen Urlaubswünsche und sind die perfekte „Basisstation“ für eine Entdeckungsreise in eine besondere österreichische Region.

Veranstaltungshöhepunkte
31. März: Saisoneröffnung, Lipizzanergestüt Piber
April-Dezember: GLAS die ideale Verpackung, GlasMuseum Bärnbach (Ausstellung)
12. Mai: Muttertagsgala, Piber
7. Juni: Konzert der Wiener Sängerknaben, Bärnbach
9. Juni: Lipizzanerheimatlauf, Piber
8. September: Lipizzaneralmabtrieb, Maria Lankowitz, Köflach
15. September: Käsefest, Burgruine Obervoitsberg
22. September: Herbstparade und Lipizzanerkulinarium, Piber

Alle Infos zur Region findet man unter www.lipizzanerheimat.com oder unter www.facebook.com/lipizzanerheimat

Advertisements

Erste Sparkassen Skicup 2012

Anfang März fand in Seefeld der „Erste Sparkassen Skicup“ statt. Mitarbeiter der Erste Group und der Sparkassen aus Österreich, Tschechien, Rumänien und Serbien sowie von der Südtiroler Sparkasse folgten der Einladung der Tiroler Sparkasse. Dabei machten die Sportler, allen voran Erste Group-Chef Andreas Treichl, durchwegs eine gute Figur auf Skiern, Snowboards und in der Loipe. Den Höhepunkt bildete die große „Skicup-Night“ in der WM-Halle in Seefeld.

Von 2. bis 4. März 2012 lud Tiroler Sparkasse-Vorstandsvorsitzender Hans Unterdorfer die internationalen Kollegen der Erste Group zum „Erste Sparkassen Skicup“ nach Seefeld. Der Andrang war groß, rund 400 Sparkassenmitarbeiter aus Österreich, Tschechien, Rumänien und Serbien sowie aus Südtirol folgten der Einladung nach Tirol. Die Gastgeber stellten ein abwechslungsreiches Programm zusammen, das vom Biathlon-Schnupperbewerb bis hin zum Ski- und Snowboard-Riesentorlauf reichte. Auch Genießer kamen auf ihre Rechnung, etwa beim geselligen Get-together am Freitagabend. Das ließ sich selbst Erste Group-Chef Andreas Treichl nicht entgehen, der sich von der Tiroler Gastlichkeit begeistert zeigte: „Die Kollegen der Tiroler Sparkasse haben bewiesen, dass das Zwischenmenschliche in unserer Unternehmensgruppe sowohl im Geschäftsalltag, als auch intern groß geschrieben wird.“

Den Höhepunkt des Wintersportwochenendes bildete die „Skicup-Night“, in deren feierlichen Rahmen auch die Preise für die Siegerinnen und Sieger der Wettbewerbe vergeben wurde. Die Siegerehrungen nahm unter anderem der Vorstandsvorsitzende der Tiroler Sparkasse, Hans Unterdorfer vor, der sich vor allem über die Erfolge seines Teams freute: „Natürlich gönnen wir unseren internationalen Kolleginnen und Kollegen der Erste Group jede Medaille, aber als Hausherren und Tiroler stehen wir auch ein wenig unter Zugzwang, unser angeborenes Wintersporttalent unter Beweis zu stellen.“ Zumindest in Sachen Feiern, so Unterdorfer, hätten die Tiroler nun einiges vorgelegt.

Im Rahmen der „Skicup-Night“ mischten sich zudem zahlreiche namhafte Gäste unter die Teilnehmer. Darunter u.a. der Präsident des österreichischen Sparkassenverbandes Christian Aichinger sowie ÖOC-Generalsekretär Peter Mennel, die beim Skirennen als Vorläufer die perfekte Spur für die Athleten gezogen hatten.

Gleichermaßen souverän wie charmant führten Ö3 DJ Olivia Peter und Ski-Ass Stephan Görgl durch den stimmungsvollen Abend.